Anregungen

Zitate:

Veränderung geschieht

Veränderung geschieht, wenn jemand wird,
was er ist,
nicht, wenn er versucht,
etwas zu werden,
was er nicht ist.

Arnold R. Beisser

Die persönliche Sprache

„Die persönliche Sprache bringt die Gefühle und Gedanken eines Menschen im Verhältnis zu einem anderen Menschen zum Ausdruck – bezogen auf einen ganz bestimmten Augenblick.

Sie besitzt persönliche Substanz und „Körper“ und ist somit wärmer als das, was ausschließlich vom Kopf ausgeht.

Sie erleichtert den Sprecher und beeindruckt den Hörer. Das ist die authentische Qualität der persönlichen Aussage.

Ihr intelligenter Teil handelt vom Willen, dem eine Form zu geben und zugleich Rücksicht auf sein Gegenüber zu nehmen, vor allem, wenn man diesen Menschen liebt und/oder Macht über ihn hat.

Die persönliche Aussage handelt stets von dem, der spricht, und ist deshalb niemals kritisch oder belehrend.

Wenn es uns gelingt, uns in dieser Sprache zu verständigen, können wir ausbrechen aus dem Gefängnis von wechselseitigen Projektionen, Vorwürfen etc.

Aus: Jesper Juul: „Pubertät – Wenn Erziehen nicht mehr geht“

Gelassenheit, Mut und Weisheit

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
(God, grant me the serenity to accept the things I cannot change,
Courage to change the things I can,
And wisdom to know the difference.)

Reinhold Niebuhr

„Das eine steht in unserer Macht, das andere nicht. In unserer Macht stehen: Annehmen und Auffassen, Handeln-Wollen, Begehren und Ablehnen – alles, was wir selbst in Gang setzen und zu verantworten haben. Nicht in unserer Macht stehen: unser Körper, unser Besitz, unser gesellschaftliches Ansehen, unsere Stellung – kurz: alles, was wir selbst nicht in Gang setzen und zu verantworten haben.“

Epiktet

„Wohl dem Menschen, wenn er gelernt hat, zu ertragen, was er nicht ändern kann, und preiszugeben mit Würde, was er nicht retten kann.“

Friedrich Schiller

LIEBE UND HASS

Unser tiefstes Bedürfnis ist, geliebt zu werden.
Wenn wir nicht geliebt werden, wollen wir gemocht zu werden.
Wenn wir nicht gemocht werden, wollen wir bewundert werden.
Wenn wir nicht bewundert werden, wollen wir Respekt.
Wenn wir nicht respektiert werden, wollen wir wenigstens gehasst werden.
Wir wollen in anderen Emotionen wecken, egal welche.
Die Seele schaudert vor der Leere und verlangt nach Kontakt,
koste es, was es wolle.

LOVE AND HATE

What we most want is to be loved. If we are not loved, we want to be liked. If we are not liked, we want to be admired. If we are not admired, we want to be respected. If we are not respected, we want to be hated. We want to arouse in others some sort of emotion. The soul shivers before the void, and wants contact, whatever the price.

(unbekannter Autor)

 

Zwischen Reiz und Reaktion

Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum. In diesem Raum liegt unsere Macht zur Wahl unserer Reaktion. In unserer Reaktion liegen unsere Entwicklung und unsere Freiheit.

Viktor Frankl